Escape the Room

Unser erster eigener Familiencomputer zog Anfang der 1990er bei uns ein. Es war ein „486er“ (Intel 80486 CPU), er hatte zwei Diskettenlaufwerke und eine Festplatte, die uns damals bei 4-5 Nutzern tatsächlich ausreichte. Er lief mit DOS und Windows 3.1. Auf dem Computer lernte ich, in BASIC zu programmieren.

Bald kamen die ersten Computerspiele. Die ganze Familie spielte. Tetris; Blockout (Tetris in „3D“); Sokoban; Rockford; Civilization …

Und, natürlich, die Adventures. Es waren die Anfangszeiten und dann die Hochzeit der Point-and-Click-Adventures. LucasArts und Sierra waren besonders erfinderisch in dem Bereich.

Das Point-and-Click (oder Point’n’Click) Adventure-Spiel sieht so aus: Man sieht einen Raum als Bild vor sich, und kann mit der Maus unterschiedliche Objekte ansteuern („point“) und auswählen („click“) um mit ihnen zu interagieren. Auf diese Weise löst man dann Aufgaben, Rätsel, trägt Objekte von einem Ort zum anderen, um sie dort wieder per Mausklick aus dem Inventar zu holen, auf andere Objekte zu ziehen und dort durch Klick zu „benutzen“.

Regel eins: nimm alles mit, was du findest und tragen kannst;

Regeln zwei: gehe davon aus, dass alles, was du findest, auch eine Bedeutung oder Verwendung hat – wenn nicht jetzt, dann später. Unverwendbare Objekte gab es fast nie.

Konversation mit anderen Figuren im Spiel fand meist auf dieselbe Weise statt: Anklicken, dann auswählen aus einem Menü möglicher Fragen oder Antworten.

Ein „Subgenre“ hier waren die sogenannten „Escape the Room“-Spiele. Wie der Name sagt, gibt es dabei vornehmlich darum, sich mit den zur Verfügung gestellten Objekten aus einem Raum („Raum“ ist beim Computerspiel immer das, was man auf einmal vor sich sieht, es muss also nicht zwangsweise immer ein Zimmer sein) zu befreien.

Was haben wir diese Spiele gespielt, rauf und runter…

Sie sind dann im Lauf der Jahre ziemlich von der Bildfläche verschwunden. Nun tauchen sie wieder auf – in ganz anderer Form, aber nicht minder spielenswert.

Viele Dinge, die wir früher ohne Computer gemacht haben, machen wir jetzt ja mit…

Dafür können wir auch einige Sachen, für die wir früher den Computer gebraucht haben, jetzt ohne machen.

Escape the Room spielen, zum Beispiel. Immer mehr Anbieter gibt es, die einen oder mehrere Räume herrichten, der nach exakt demselben Spielprinzip funktioniert: Man betritt als Spielgruppe den Raum; will man das Spiel gewinnen, muss man diesen Raum innerhalb einer bestimmten Zeit wieder verlassen. Um dies zu schaffen, muss man Rätsel lösen, herumliegende Gegenstände in kreativer Weise kombinieren, und noch immer denken können wie damals, als wir vor dem Bildschirm saßen und genau wussten – irgendwie muss es gehen, und es nutzlose Gegenstände gibt es nicht – egal, wie wenig hilfreich sie gerade aussehen.

Ein „Cheat“-System gibt es ebenfalls – man kann sich üblicherweise über einen Knopf mit dem Spielleiter in Verbindung setzen, um Tipps zu holen. Das gibt Punkteabzug, aber ist unter Umständen besser, als das ganze Spiel zu verlieren… wenn man spielt um zu gewinnen. Sollte etwas total schief laufen, schaltet sich der Organisator auch von selbst ein.

Die Themen der einzelnen Räume sind sehr unterschiedlich.
Die Eignung für unterschiedliche Altersstufen ebenfalls.
Aber ich kann jedem, der früher gerne Point’n’Click-Spiele am Computer gespielt hat (oder der einfach gerne Knobelt und das gerne mal in der Gruppe und nicht am Bildschirm tun möchte) raten: Nehmt euch ein paar Gleichgesinnte und gönnt euch eine Stunde in einem Point’n’Click – Live und in Farbe.

Die meisten Spielanbieter geben einem 60 Minuten Zeit, um die Aufgabe zu lösen. Mit Einweisung und eventuell anschließendem Eintrag in eine Bestenliste („High Score“) rechnet man ca. 90 Minuten Zeitbedarf.


Hier mal die Anbieter, die uns bisher begeistern durften:

Belgien

Brüssel

http://brussels.escapehunt.com/nl/

http://liveescapegames.be/fr

 

Deutschland

München

http://escapegame-muenchen.de/

Nürnberg

http://exitgames-nuernberg.de/de/raum-buchen/

https://exittheroom.de/de/nuernberg

Regensburg

http://www.exitthematrix.de/spiel

Weiden

http://www.fluchthaus.de/die-spiele/

 

 

Advertisements