Die erste Amtshandlung im neuen Jahr…

war für mich das Niederlegen der Vereinsarbeit.

Ich arbeite seit einigen Jahren ehrenamtlich in einem Verein von Hobby- und Profiautoren mit. Heute nun, Feedbackrunde. Was lief rund im letzten Jahr, was nicht. Eine der drei Vorsitzenden bekam das „was nicht“ in den falschen Hals. Es fiel der Satz: „Wenn es euch nicht passt, wie wir arbeiten, dann geht doch.“

Das ist nun ein Satz, mit dem ich überhaupt nicht kann – vor allem nicht, wenn vorher ausdrücklich nach Feedback gefragt wurde. Ich weiß nicht, was die anderen gemacht haben, aber ich jedenfalls habe mich verabschiedet.

Das ganze wundert mich nun weniger, da mir die Arbeitsweise besagter Vorsitzender schon länger gegen den Strich geht und schon mehrfach an Erpressung grenzte. Was mich wundert, sind die nachfolgenden E-Mails. Überleg dir das nochmal, das ist doch alles nicht so schlimm, komm wieder, rede doch in ein paar Tagen nochmal mit ihr…

Als ob auch nur die geringste Chance bestünde, dass ich das wollte.

Kennen mich die Leute wirklich SO schlecht? Anscheinend…

Ich freue mich jetzt jedenfalls sehr über die gerade freigewordene Zeit, die mir gerade super in den Kram passt. Habe ich mir doch gerade für das neue Jahr vorgenommen, wieder mehr und regelmäßiger zu schreiben. Und schon hat sich dafür ein freier Zeit-Slot aufgetan. 😀 Insofern: Hätte besser nicht laufen können!

Monster du weg da!

Es war irgendwann in den 1990ern. Ich hatte ein neues Spiel auf dem PC. Beim Titel bin ich mir nicht mehr sicher. Könnte Stonekeep gewesen sein. Irgendein Dungeonspiel in jedem Fall. Das war noch eine Zeit in der Spiele in der Regel keine Sprachausgabe hatten und die Hintergrundmusik eher blechern klang.

Umso größer die Überraschung, beim Öffnen einer Tür aus dem Lautsprecher angequiekt zu werden.

„Das mein Haus! Monster, du weg da!“

Huch.

Ich erst mal rückwärts wieder in den Gang, Tür zu, drüber nachdenken. Das war definitiv ein … Kobold? Goblin? Irgendsowas, ein Monster, das ich in dem Spiel hätte erlegen sollen, aber offensichtlich wohnt der hier.

Ich finde es ja immer noch recht witzig, dass mich dieses kleine Wesen immer deutlich mehr beschäftigt hat, als die hundert anderen, die ich vorher und nachher erschlagen habe. Der wohnte da. Für den war ich das Monster, und ich wollte/musste durch seine Wohnung latschen. Und weil er das verständlicherweise verhindern wollte, musste ich ihn dazu vorher noch umbringen. Hab ich auch gemacht, im Spiel. Sagt vielleicht auch was über mich aus.

Sobald ich es mir leisten konnte, kaufte ich mir ein Haus. So mag ich das. Keine Nachbarn über oder unter mir, die mich nerven, niemanden den ich nerve, keinen, den man im Treppenhaus grüßen muss, und ich habe bessere Kontrolle über meine Umwelt.

Die nächsten Jahre wurde renoviert, umgebaut, geändert, angepasst, der größte Teil davon in Handarbeit, und so wurde aus dem Haus, das ich kaufte mit vielen Stunden Arbeit mein Haus.

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Besuch. Ich lasse sogar die Zeugen Jehovas rein, denn ich diskutiere sehr gerne über Themen, die mich interessieren. Ich habe einen Bereich in meinem Haus, den ich als „öffentlich“ betrachte, in den jeder Gast ohne zu Fragen kommen darf. Soweit okay.

Es fängt dann an, wenn der Gast erstmalig das Bad aufsuchen muss.

„Vorsicht mit dem warmen Wasser, das ist bei mir heißer.“

Das vergesse ich immerhin nie.

Was ich erwarte: Die Person passt beim Aufdrehen auf.

Was ich mit viel Glück bekomme: „Warum?“

Was ich meistens bekomme: Gute Ratschläge, wie ich das richten könnte, Hinweise darauf, dass das gefährlich ist, die dringende Aufforderung doch morgen früh gleich den Klempner zu rufen, oder, bei Weitem am Schlimmsten: „Soll ich mir das mal anschauen?“

Nein. Nein, sollst du nicht. Ich hasse lauwarmes Wasser. In meinem Bad steht eine extrem große Wanne, die ich auch gerne und viel nutze, und der Heißwassertank im Keller fasst deutlich weniger Wasser als die Wanne. Sprich: Will ich bei 45°C baden (ich will) muss das heiße Wasser mit mehr als 45°C (Standardtemperatur) aus meiner Leitung kommen, weil ich sonst meine Wanne nicht voll bekomme. Und deswegen hab‘ ich den Thermostat am Boiler raufgedreht. So, dass ich eine Wannenfüllung mit 45° am Stück schaffe. Nebenbei: „Weil der Thermostat am Boiler höher steht“ ist in der Regel nicht die gewünschte Antwort auf „Warum?“.

In jedem Fall war die Warnung bezüglich der Temperatur kein Hilferuf an den offenbar überlebensfähigeren und besser informierten Gast, das „Problem“ für mich zu lösen, sondern lediglich eine Warnung, da ich nicht möchte, dass derselbe Gast sich unversehens 65° warmes Wasser über die Hände laufen lässt. Dann geht das Geschrei nämlich richtig los.

Meine Leitungen. Meine Wassertemperatur. Wenn dir, lieber Gast, das nicht passt, dann wasch‘ dir die Hände woanders.

Das ist schließlich mein Haus.

Der Gast ist dann im Bad, denkt an die Wassertemperatur, plötzlich quietscht es hinter der Badezimmertür, und mir fällt ein… ach ja… da war ja noch was.

Gast hat soeben herausgefunden dass nicht nur die Wassertemperatur höher ist als normal, sondern auch der Druck auf der Leitung. Ich kann es nämlich nicht ausstehen, wenn mir das Wasser in der Dusche so unentschlossen über den Rücken plätschert. Die Massagestrahleinstellung des Duschkopfs hilft nur bedingt. Glücklicherweise gibt es einstellbare Pumpen für die Wasserleitungen. Meine ist eingestellt. Nur halt nicht auf das, was in den meisten Haushalten aus der Leitung kommt.

Dreht man nun am Waschbecken voll auf, spritzt einer der Strahl in Form eines Querschlägers an. Man kann ja auch langsam aufdrehen.

Da musst du mal den Klempner holen, das kann man so nicht lassen, das macht die Leitungen kaputt, oder soll ich mir das mal anschauen?!

Nein. Sollst du nicht. Du sollst gerade nur zwei Dinge tun: Deine Pfoten von meinen Wasserleitungen lassen, und dich jedes weiteren Kommentars enthalten. Die Leitungen halten das aus. Das weiß ich, weil ich sie verlegt habe. Weil sie speziell mit Blick auf den erhöhten Druck abgenommen wurden. Ich weiß, wo meine Schweißstellen sind, ich weiß, wie ich im Notfall rankäme, sollte wirklich mal was sein, und wäre eine Reparatur notwendig, würde ich dazu sicher keinen Klempner bemühen.

Und mal so ganz nebenbei: Das mein Haus.

„Ich dreh‘ mal die Heizung hoch.“

Kannste machen, wird dir aber nicht helfen.

Also jetzt mal ganz davon abgesehen, dass ich nicht weiß, woher du die Frechheit nimmst. Was ist das bitte für ein Benehmen? Ich fläze mich schließlich auch nicht in anderer Leute Wohnzimmer und mache erst mal die Heizung aus und das Fenster auf, oder?

Ich friere nicht, überhitze aber schnell. Heißes Wasser mag ich, aber bei 18 °C Lufttemperatur ist Schluss. Der Lieblingsmann zuckt mit den Schultern und zieht sich ’nen Pulli an.

Meine Heizkörper sind thermostatgeregelt, und an die Regelung kommt der freundliche Gast nicht ran.

„Deine Heizung wird nicht richtig warm, muss man bestimmt mal Entlüften. Soll ich mir das mal anschauen?“

Nein. Mal abgesehen davon, dass dich keiner eingeladen hat, mit meinen Heizkörpern zu spielen, hast du dich gerade schon dadurch disqualifiziert, dass du die Sache mit dem Thermostat und der Einstellung offenbar nicht verstanden hast. Zieh dir was über, wenn dir kalt ist. Oder setz dich ins Vogelzimmer – auch ein Grund, warum meine gefiederten Mitbewohner ihr eigenes Zimmer haben: Die haben es gerne etwas wärmer als ich. Oder versuch‘ nur ruhig weiter am Heizkörper rumzustellen. Es wird dir nichts helfen.

Das nämlich mein Haus.

„Ooooh, dein Licht ist so grell! Du kannst da so angenehmere Lampen kaufen! Mit so weicherem Licht.“

Warum sollte ich? Hast du eine Ahnung, wie lang ich suchen musste, um das Kaltlicht zu finden, das jetzt installiert ist?

Ach ja, würde ich mich jetzt gerade nicht über dich ärgern, würde ich dir eventuell zeigen, dass es zu jedem Satz Kaltlicht-LEDs einen identisch ausgerichteten Satz Warmlicht-LEDs gibt, und dir den Trick verraten, mit dem man diese einschaltet. So werde ich das allerdings gerade bleiben lassen, und du wirst mit meinem Licht zurechtkommen müssen.

Mein Haus.

Am meisten gefressen habe ich dann noch die Herrschaften, die meinen, mein Dekorationsverhalten verbessern zu müssen, und mal anfangen lustig umzuräumen – oder mir hilfreich irgendwelches Dekomaterial schenken, da ich ja so einseitig dekoriert habe zuhause. (Das sind dann die, die beleidigt sind, wenn sie ihre Geschenk beim nächsten Besuch nicht mehr vorfinden. Weil es weitergegeben wurde, an  jemanden dem so was gefällt, zum Beispiel. Ich habe keinen Platz, um Mist aufzuheben, um den ich nicht gebeten habe und der mir nicht ins Konzept passt.)

Außerdem:
Erstens heißt das nicht „einseitig“ sondern „thematisch passend“, und zweitens … geht das außer mir eventuell noch den Lieblingsmann was an (der die thematisch passende Deko aktiv dadurch unterstützt, bei jeder Gelegenheit weitere dazu passende Gegenstände anzuschleppen, sodass sich das „Problem“ seit seinem Erscheinen keineswegs halbiert, sondern bestenfalls verdoppelt hat), und dann sehr lange niemanden.

Was ich aber gar nicht verstehe ist, dass die obigen Verhaltensweisen offenbar als normal empfunden werden. Für mich sind diese Einmischungen und Anmaßungen, die mir bislang nur durch NTs präsentiert wurden, deutlich übergriffiger als die direkten oder unverblümten „typisch autistischen“ Kommentare, für die Unsereiner gerne mal gerügt wird.

Warum ist die Grundannahme hier bitte nicht die, dass Dinge deswegen so sind, weil ich sie so haben will?

Vielleicht war es ja doch gar nicht so komisch, dass ich den kleinen Kobold damals erschlagen habe. Damit, sich anderer Leute Wohnraum zueigen zu machen, scheint kaum jemand Probleme zu haben.

Für alle, die in meiner Wohnung gerne ungefragt Hand anlegen wollen, gibt es für mich aber nur eines zu sagen:

Das mein Haus.

Monster du weg da!