Man sagt uns ja gerne mal fehlende Fantasie nach… Darüber kann man sich in meiner Familie nicht beklagen. Wir waren schon immer gut drin, „in“ Büchern und Filmen zu „leben“, und praktizieren das mit Hingabe – und zwar die NTs und die Autisten gleichermaßen.

Die sogenannte „vierte Wand“?  Ist bei uns vornehmlich dazu da, durchbrochen zu werden. Einen Roman zu lesen, einen Film zu schauen, ohne irgendwie mit dem Inhalt zu „interagieren“… dafür fehlt uns irgendwie häufig der Ernst.

 

Irgendwie musste ich heute dran denken, wie der letzte Harry-Potter-Film im Kino lief. Das war, glaube ich, das letzte Mal, dass ich ein Kino betreten habe. Wir hatten Tickets für die ganze Familie. Vorpremiere.

Wir traten familienintern zu sechst an: Meine Mutter, drei erwachsene Töchter und zwei Söhne im Teenageralter; dann noch dazu noch etliche Freunde und Bekannte. Alles in Allem hatten wir zwei komplette Reihen gebucht.

Am Vorabend liefen ich weiß nicht mehr wie viele Filme am Stück, und direkt nach Mitternacht der letzte Teil. Bei Teil 7/1, dem letzten vor Mitternacht, habe ich dann schon nicht mehr wahnsinnig viel vom Film mitbekommen… außer, dass der Film-Scabior optisch voll in mein Beuteschema passte. Ich hangelte mich also von einer Szene zur nächsten, ließ den Rest so auf mich einrieseln… und meinte im Abspann zu den neben mir Sitzenden in etwa, es würde mir jetzt reichen, wenn ich Film-Scabior aus der Leinwand ziehen könnte, den letzten Teil müsste ich anderweitig gar nicht anschauen.

Kommentar meiner Mutter: „Das willst du nicht, der ist doch dumm wie zehn Meter Feldweg.“

Ich: „Also, ich wollte mich eigentlich nicht mit ihm unterhalten…“

Staubtrockener Kommentar einer Freundin in todernstem Tonfall: „Johanna, du sollst keine Todesser aus dem Film ziehen. Das ist erstens gefährlich fürs Publikum und stört zweitens massiv die Handlung.“

Dem schlagenden Argument konnte ich mich dann nicht verwehren. Scabior blieb im Film 😉

 

Zwei Tage später, Essen bei meinen Eltern. Mein Bruder kommt kopfschüttelnd zu mir.

„Du hast dich doch im Kino fürs Popcorn on Slytherin-Schalter angestellt. Das geht nicht. Muggelgeborene können nicht in Slytherin sein.“

Ich überlege gerade noch, was ich darauf sage, da kommt meine Mutter um die Ecke, nimmt meinen Bruder an der Schulter und drückt ihn auf einen Stuhl, stellt sich vor ihn und sagt, im Ton einer unendlich wichtigen Ankündigung: „Kind… ich muss dir was sagen.“

Totenstille im Raum.

Meine Mutter holt einmal tief Luft, dann: “ Eigentlich solltest du das nicht SO erfahren… Wir sind keine Muggel: Du bist ein Squib.“

Advertisements

20 Gedanken zu “Wir sind keine Muggel

  1. Das ist so cool, ich mag deine Mutter 😂 und ich kann mich so gut rein versetzen, liebe das nämlich auch total. Wir waren letzte Woche mal die Musketiere… im Salon, gebe aber zu Phantasie liegt mir bedeutend besser.

    Gefällt mir

      1. Ich finde schon den Geruch von Popcorn recht unangenehm… Aber echt cool, dass ihr so gering besuchte Vorstellungen habt dafür!
        Mir viel zwischenrein noch ein, nein, es war sogar das VORLETZTE Mal, dass ich im Kino war. Das letzte Mal war auch so eine Spezialaktion mit Vorpremiere im extrem überfüllten Saal (aufgrund extrem disziplinierten Publikums und „Popcorn ist leider aus“ allerdings erträglich… weiß gar nicht, wie ich das vergessen konnte… das war der erste der neuen Star Trek Filme.)
        Karten online und immer die gleichen Plätze mache ich fürs Theater auch.

        Gefällt mir

      2. Der Geruch stört mich nicht sooo sehr, ich bin aber allergisch auf das Geschmatze! Essgeräusche sind was fürchterliches! Aber da ich eh immer Oropax drin habe, klappt das.

        Gefällt mir

      3. Disco war ich nicht mehr seit irgendwann zu Anfang meines Erststudiums, und da war’s nur die „Mensadisco“ und damit ein kleines bisschen weniger dramatisch da die Ausrüstung nicht so wahnsinnig umfangreich war. Zieht’s mich auch nicht hin…

        Gefällt mir

      4. Mir wurde im Studium mal gesagt, ich solle das versuchen. Sah irgendwie den Sinn nicht…

        Super, jetzt muss ich an meine allererste „Disco“-Erfahrung denken. Hüttenabend mit Skikurs in Schule und bescheuerte Lehrerin, die meinte, mich zum Teilnehmen zwingen zu müssen. Na, ich kann im Notfall immer behaupten, meine Abneigung gegen Discos käme DAHER 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s