Ich esse zwar kaum bis nichts Süßes, aber ich backe sehr gerne. Daher bin ich immer froh, wenn irgendwo Geburtstagskuchen gebraucht werden.

Der, den ich heute zu meiner Freundin nahe Wien geliefert habe, kam zu meiner Freude hervorragend an und wurde auf der Stelle fast komplett aufgefuttert.

Torte von oben

Genau genommen ist es ja eine Torte. Eine Karamell-Haselnuss-Torte.

Wer jemanden im Bekanntenkreis hat, der kein Gluten verträgt, könnte sich freuen: Es ist ein Rezept, das ohne Anpassung oder Änderung quasi bereits ganz von selbst glutenfrei ist.

Tortenstück von der Seite

Nachfolgend die Anleitung.

Rezept in der Grundform Ich möchte einen glutenfreien Kuchen Ich möchte einen laktosefreien Kuchen Ich möchte einen veganen Kuchen Ich möchte einen Kuchen ohne Nüsse
Torte: Falsches Rezept!

Eine Haselnusstorte ohne Nüsse ist was anderes als ein Hundekuchen ohne Hund!

100 g Zucker
100 g Butter 100 g laktosefreie Butter oder Margarine 50 g Margarine,
50 g Sonnenblumenöl
1 Packung Vanillezucker
4 Eigelb 2 gut reife Bananen
1 gestr. TL Backpulver 1 gestr. TL glutenfreies Backpulver Mehr Backpulver.
175 g gemahlene Haselnusskerne
75 g gehackte Haselnusskerne
50 g geriebene Schokolade 50 g geriebene laktosefreie Schokolade 50 g geriebene vegane Schokolade
4 Eiweiß Mineralwasser (wenn du die Wahl hast: das richtig gut sprudelnde) nach Bedarf
Für die Füllung:
75 g Zucker
500 ml Schlagsahne 500 ml laktosefreie Schlagsahne 500 ml Soja-„Sahne“ zum schlagen
2 Pck. Sahnesteif
Wenn du noch nie glutenfrei gebacken hast: eine jungfräuliche Backform benutzen oder vom Empfänger eine ausleihen!

Ansonsten entweder deine glutenfrei eingesetzte Backform verwenden oder vom Empfänger eine ausleihen.

Empfänger fragen, was du mit dem Rest der Utensilien machen sollst. Die meisten meiner glutenfreien Kuchenempfänger sind der Ansicht, alles, was Kunststoff oder Metall ist und in die Spülmaschine kann, darf nach Spülen verwendet werden. Wenn das jemandem dennoch zu riskant ist, entweder neue Sachen verwenden oder Utensilien vom Empfänger leihen.
Am Abend vorher:
Karamellsahne kochen
1.   Miss‘ 75 g Zucker ab und kippe ihn in einen Topf.

2.   Stelle den Topf auf den Herd und schalte die Herdplatte an. Die unter dem Topf.

3.   Schau‘ dem Zucker beim Schmelzen zu. Du kannst dabei hin und wieder umrühren, aber nimm einen Holzlöffel dazu. Wenn du einen Metalllöffel nimmst, klebt dir der ganze Baatz am kalten Metall fest.

4.   Wenn der Zucker komplett geschmolzen ist, kipp‘ die deine ausgewählte Sahne-Option in den Topf.

Achtung: Der geschmolzene Zucker wird umgehend hart werden und zusammenkleben, weil du gerade eine kalte Flüssigkeit drauf gekippt hast.

Alles gut, es ist nichts kaputt!

5.   Rühren, rühren, rühren (Achtung, heiße Sahne spritzt), bis sich alles wieder aufgelöst hat.

6.   Dann nimmst du den Topf von der Herdplatte. Herd ausschalten nicht vergessen.

7.   Topf und Inhalt etwas abkühlen lassen, dann über Nacht ab in den Kühlschrank damit.

Am Morgen:
Vorbereitung
1.   Nimm die Butter oder Margarine aus dem Kühlschrank und stell sie in der Küche irgendwo hin.

2.   Geh‘ und mach eine Weile was anderes.

3.   Vergiss‘, dass du die Butter/Margarine rausgestellt hast.

Nachdem dich irgendwer gefragt hat, ob du weißt, warum da Butter/Margarine in der Küche steht:
Teig rühren
1.   Erinnere dich dran, dass du backen wolltest.

2.   Stelle fest, dass Butter/Margarine schon lange weich genug ist.

2,5. Falls du vorhast, mit Ober-/Unterhitze zu backen: Ofen auf 180 °C vorheizen.

3.   Butter/Margarine gut schaumig schlagen

4.   Zucker & Vanillezucker dazu geben, rühren.

5.   Reiß‘ dich zusammen und gib‘ dir Mühe, nicht jetzt schon alles aufzuessen

6. Wenn du mit Ei backst, rühre die Eigelb ein eines nach dem anderen ein. Wenn du mit Bananen backst, zerdrück‘ die Bananen und rühre  sie portionsweise ein.

7.   Geriebene Haselnüsse, gemahlene Haselnüsse, Schokolade und Backpulver deiner Wahl in eine Schüssel geben und mischen.

8.   Nuss-Schokomischung portionsweise einrühren.

9 a. Wenn du mit Ei backst: Rührer spülen, Eiweiß steif schlagen, unterziehen.

9 b. Wenn du ohne Ei backst: Mineralwasser einrühren, bis der Teig eine gute Konsistenz hat.

10 a. Wenn du nicht glutenfrei backst: Springformboden fetten und mehlen.

10 b. Wenn du glutenfrei backst: Springformboden fetten und mit Butterbrotpapier auslegen.

Vorgesehen ist eine Springform mit 26 cm Durchmesser; Tipp: Wenn du vegan backst, nimm‘ die Springform eine Größe kleiner.

11. Teig in die Form geben; backen. Ober-/Unterhitze: 180 °C; Heißluft (nicht vorgeheizt): 160 °C. Backzeit: 45 min.

11 a. Wenn du vegan backst: Teil dir den Teil in zwei gleich große Mengen, backe auf zweimal. Halbe Menge entspricht etwa halber Backzeit.

12. Nimm den fertigen Kuchen aus dem Backofen; lass ihn etwas auskühlen, dann schneide ihn einmal quer (waagerecht) auf halber Höhe durch.

12 a. Wenn du vegan backst: Zweite Hälfte des Teigs separat ebenfalls backen.

Fertigstellen
1.   Nimm die Karamellcreme aus dem Kühlschrank, kipp‘ das Sahnesteif rein und schlag‘ es, bis es ordentlich steif ist.

2.   Ca. 2/3 von der Karamellsahne kommt auf den unteren Boden. Dann den oberen Boden drauflegen und den Rest der Sahne oben und an den Seiten aufstreichen.

3.   Nach Lust und Vorlieben dekorieren. Beispielsweise mit: Borkenschokolade, Schokostreusel, gehackten Haselnüssen…. Im Beispielfoto sind es marmorierte Schokoplättchen.

Essen.
Advertisements

20 Gedanken zu “Der Name ist Torte. Karamell-Nuss-Torte.

      1. Gittegitt. Gurken. Damit kannste mich jagen.
        Gerade auf Kartoffeln muss ich immer schauen, ob noch jemand mit isst, denn da benutze ich für die meisten Leute viel zu wenig Salz, wenn ich nur für mich was mache.

        Gefällt mir

      2. Kannst du ALLE haben. ALLE. Ich finde schon denn Geruch total übelkeiterregend. Ich mag nicht mal ein belegtes Brot essen, wenn es neben einem mit Gurke lag, weil ich dir Gurkenausdünstungen daran schmecke.

        Gefällt mir

      3. Käme drauf an wer schneller ist.
        Aber Tomaten magst du? Ich liebe Cherrytomaten, die Großen esse ich nur als Salat und was ich gar nicht mag sind warme Tomaten. Also von der Pizza oder so kratze ich die runter.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s