Neulich, wir waren in Deutschland, kurz bei meinen Eltern vorbeischauen, Post holen. Aufgrund des Hin- und Hers zwischen den Ländern lassen wir unsere Post vorzugsweise zu meinen Eltern senden. Vor allem Pakete kommen da am besten an.

Da ich einen recht regen Tauschhandel – Deutsche und Belgische Süßigkeiten gegen internationale Bücher mit mehreren Bekannten unterhalte, versende ich auch öfter mal Überraschungseier. Die verschicken sich am besten in – genau: Eierkartons. Da diese bei uns kaum anfallen, hatte ich meine Mutter gebeten, mir mal wieder einen aufzuheben. Er stand bei meiner Post.

Soweit, sogut.

Wir, in der Küche sitzend, unterhaltend.

Mein Vater fährt vor, sperrt die Haustür auf, kommt rein, hört uns.

Er: „Mama sagte, du wolltest diesen Eierkarton mitnehmen.“

Ich: „Ja.“

Er: „Der ist noch da.“

Ich: „Ich bin ja auch noch da…“

Er: „Ach so.“

Okay. Gut, dass wir mal drüber gesprochen haben…

Advertisements

18 Gedanken zu “

    1. Wenig, und wir kaufen sie ab Hof, d.h. wir lassen denselben Behälter wieder auffüllen, statt jedesmal einen Neuen zu nehmen. Überzählige Eierkartons treten bei uns eigentlich nur auf, wenn ich kurzfristig mehr Eier zum Backen brauche. Ich würd jetzt gerne den Eierkarton vorauskrabbeln sehen.

      Gefällt mir

      1. Genau, und man weiß dazu noch genau, wie die Hühner gehalten werden. Früher hatten meine Eltern die Eier auch Oma (mein Vater stammt von einem Bauernhof), aber das wurde ab Hofübergabe immer weniger und jetzt eigentlich gar nicht mehr… Außerdem mag mein Vater seine Eier auch außerhalb der Osterzeit gern bunt gefärbt, gibt es beim Bäcker im Sechserpack.als „Frühstücksei“ – Hartgekocht und bunt bemalt, das ganze Jahr über… so legt sie das Huh ab Hof natürlich nicht.

        Gefällt mir

      2. Ich finde ja diese bunten Bäcker-Eier schmecken immer irgendwie alt oder nicht? Vielleicht bin ich da geschmacklich auch einfach zu verwöhnt…
        Auf dem Reiterhof die Leute züchten noch einige so alte Haustierrassen, also Enten und Hühner und so, die Hühner sind irgendwie riesig 🙂

        Gefällt mir

      3. Ich glaub ich hab die noch nie probiert… zumindest nicht bewusst. Geschmacklich die besten Eier waren die von meiner Oma, als sie noch selbst fütterte. Selbst meine Eltern, die geschmacklich nicht so empfindlich sind, sagen es war nicht mehr das gleiche, nachdem die Schwiegertochter die Hühner übernommen hat. Unsere Eier sind von modernen Hühnern, aber wir hätten in BY ein Freilichtmuseum in der Nähe, in dem auch alte Nutztierrassen gezüchtet werden. Finde ich super, die Tiere sehen noch aus wie Tiere.

        Gefällt mir

      4. Ich finde das auch eine gute Sache, sonst wären viele alte Rassen auch schon ausgestorben.
        Ich will demnächst auch mal den Archehof besuchen, der ist auch speziell für solche Rassen, da gibt es dann auch Esel, Kühe, Schafe und Co, alles vom Aussterben bedroht.

        Gefällt mir

      5. Oh, schön. Schreibst du dann auch, wie es war?
        Ich finde dieses Wegzüchten von der Originalform, das ja oft auch sehr ohne Rücksicht auf die Gesundheit der Tiere passiert, schrecklich.

        Gefällt mir

      6. Oh ja, ich werde sicher gerne darüber berichten, weiß nur noch nicht ob ich jetzt im Frühjahr hinfahre oder erst im Herbst, auf meinem Programm stehen zwei „Parks“, mal schauen welcher gerade am nächsten liegt.

        Gefällt mir

      7. Was ist denn der andere?
        Wir haben inzwischen eingecheckt für Morgen, die Zimmer- und Aufgabenverteilungsliste undden allgemeinen Zeitplan für die nächste Woche bekommen. Jetzt müsste nur der Trockner fertigwerden, dann könnten wir fertig einpacken.

        Gefällt mir

      8. Bis Dienstag. Normalerweise mache ich ja freiwillig nur max. zwei Nächte außer Haus, aber das ist hier sehr gut durchgeplant und mit Teilnehmern, bei denen ich auch drauf vertrauen kann, dass keiner plötzlich komische Ideen hat, und dass das, was vorher abgesprochen ist, auch so läuft. Das sollte stressmäßig also gehen. Wenn nicht, war es das erste und das letzte Mal, dass ich mit der Gruppe so ein „Retreat“ mitmache.

        Gefällt mir

      9. Donnerstag Vormittag sind wir noch in London.
        Der „Spielebunker“ ist ein ehemaliges Kloster einschließlich Ländereien. Es gibt eine Stadt in der Nähe, ich weiß aber nicht, ob es mich da hinzieht. Ich glaube ich komme mit schönem alten Gebäude und Park drum rum sehr gut zurecht.
        Wir haben uns übrigens ein Wandnischenbett gesichert, da freue ich mich schon total drauf. Ich liebe so kuschelige höhenartige Plätze zum Schlafen!

        Gefällt mir

      10. Jaaa, das Gebäude ist komplett auf alt gemacht mit allem Schnickschnack denn es damals halt so gab!
        W-Lan und Strom gibt es natürlich, allerdings wurden wir gleich gewarnt dass die I-Net-Verbindung nicht immer so gut ist und man den Strom mit Münzen einschalten muss… Ich hab‘ mal einen Akkupack mit Solarladefunktion eingesteckt für’n Laptop und nehme für alle Fälle auch mein eigenes Internet mit.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s