Ich sag‘ doch, ich hab‘ kein Bücherproblem…

Neuanschaffungen von gestern, teils antiquarisch, teils neu.

20170331_195302

Grimm’s Märchen, Lesebuch in Sütterlin, illustriert

Tischlein deck dich, illustruiert, Frakturschrift

Volksmärchen von Musäus, zerfleddert… das Buch wird nicht überleben. Ich habe dieses Buch bereits in einer ähnlich kaputten Ausgabe, mit fehlenden Seiten… ich hoffe, mein Buchbinder kann „aus zwei mach eins“ machen.

Mythologie Kompakt & Visuell; Büber von Dorling Kindersley kaufe ich selten, weil sie mir meistens zu populärwissenschaftlich-oberflächlich sind. wenn ich sie kaufe, dann meistens wegen den Illustrationen oder Grafiken.

 

Rezeptbuch der Pflanzenheilkunde

Kriegschirurgie (man muss sich ja weiterbilden so als Feldchirurg aus dem Jahr 1815)

 

Frauenwürde (Predigten aus dem 19. Jh. zum Thema „Frauen“; irgendwie zum schießen)

 

John Higgs: Alles ist Relativ und Anything Goes – eine Reise durch das unglaublich seltsame und ziemlich wahnsinnige 20. Jahrhundert

Klaus-Rüdiger Mai: Gutenberg

Raimund Schulz: Abenteuer der Ferne – Die großen Entdeckungsfahrten und das Weltwissen der Antike

Arnold Esch: Rom – Vom Mittelalter zur Renaissance.

 

Nujeen Mustafa: Nujeen

Advertisements

Kein Problem!

Gerade beim Antiquitätenhändler meines Vertrauens. Ich denke über eine Lampe nach.

Ein Herr kommt rein, er denkt umgehend über dieselbe Lampe nach. Ein Gespräch folgt. Irgendwann der Antiquitätenhändler: „Wissen Sie, Herr Soundso, die Frau Johanna hat auch ein Bücherproblem.“

Wir beide, wie aus der Pistole geschossen, gleichzeitig:

„Ich hab‘ kein Bücherproblem!“

Auf „Platzproblem“ konnten wir uns aber einigen.

Synchronisation

Es ist bekannt – in Deutschland werden Filme synchronisiert.

Zwar gab es „immer“ in „allen“ Ländern zu gewissem Grad beides, aber bis die DVDs anfingen, das Untertiteln  überall einzuführen und eine zunehmende Faulheit der Zuschauer auch in ehemals typischen „Untertitelungsländern“ zu einer Erhöhung der Synchronisationsrate geführt hat, gab es eine relativ klare Einteilung.

Deutschland synchronsiert. Die Niederlande untertiteln. Spanien synchronisiert. Frankreich untertitelt. Italien synchronisiert. England untertitelt.

Zufällige Verteilung?

Nein, gar nicht.

Mag jemad raten? Ohne Tante Google zu bemühen?

Warum könnte das so sein?

 

Kleiner Unterschied

„Es tut mir so leid“, sagt mein „neuer“ Gallerist. „Ich finde diese Leiste einfach nicht. Ich habe alle Rahmenhersteller abgefragt, alles angeschaut, was es so gibt, diese Leiste ist komplett vergriffen.“

Das wäre extrem schade. Ich bin bereits am Nachdenken, was ich denn da jetzt am besten mache, da sagt er:

„Eine Anfrage habe ich jetzt noch bei einem aus Italien laufen, vielleicht hat der noch was passendes in Walnuss.“

„…Walnuss?“

„Ja, die Leisten Ihrer bisherigen Rahmen sind doch Walnuss.“

„Suchen Sie doch statt in Italien einfach mal nach Mahagoni…“

Der Blick war Gold wert.

(Merke: Nächstes Mal wenn ich den Galleristen wechsle, lasse ich einfach einen Beispielrahmen da, statt nur ein Foto eines solchen!)

Passwortgeschützte Artikel

 

Da es für mich praktischer ist, manche Informationen einfach einmal zu schreiben und hochzuladen, als sie mehreren Personen einzeln per Mail oder Telefon zukommen zu lassen, werde ich das ab sofort gelegentlich tun. Das Passwort kann unter alteregon@outlook.com erfragt werden. Um das Passwort rauszugeben, müsste ich zumindest wissen, wer ihr seid. Wenn ich eine E-Mail gar nicht zuordnen kann, wird sie ignoriert. Wenn wir schon mal miteinander gesprochen haben, z.B. in Kommentaren, ist das sicher hilfreich.